Kokosöl ist gut für Haut und Haare!

Sonne, Wind, trockene Luft, fönen….

Es gibt viel Stress für die Haare und die Kopfhaut. Kokosöl kann helfen. So wie es sich als Hautcreme einsetzen lässt, ist es auch gut für die Haarpflege.

Kokosöl Haarkur So geht’s

Kokosöl in der Hand flüssig werden lassen und in die angefeuchteten Haare und Kopfhaut einarbeiten. Mit einen Handtuch die Haare wie in einem Turban einwickeln und wenigstens eine Stunde einwirken lassen (je länger, desto besser). Danach die Haare mit dem gewohnten Shampoo auswaschen. Das ganze einmal die Woche wiederholden und die Haare sagen danke.

Kokosöl Haarpflege – Vorteile & Mythen

Der Vorteil einer solchen Haarkur besteht darin, dass es die Haare pflegt und schützt, ohne den gesamten Chemiebaukasten zu benötigen. Ebenso wie die Haut werden auch die Haare bei den Völkern, die in den Tropen leben, seit Jahrtausenden mit Kokosöl gepflegt.

Achtung: Stell bitte sicher, dass Dein Kokosöl aus biologisch gewachsenen Kokosnüssen besteht und möglichst Rohkostqualität aufweist. D.h. es wurde weder thermisch noch chemisch behandelt. 

Kokosöl kann aber nicht, wie oft behauptet wird, grauen Haaren die Farbe zurückgeben. Außerdem solltest Du bei gefärbten Haaren zuerst an einer unauffälligen Stelle das Öl ausprobieren, da es manchmal die Färbung auswaschen kann. Auch Haarspliss kann nicht repariert werden. Kokosöl kann Deinem Haar nur ein besseres Aussehen geben und seine Widerstandsfähigkeit verbessern.

Kokosöl als Aftersun

Viele sagen, dass Kokosöl auch als Sonnencreme verwendet werden kann. Der Sonnenschutzfaktor ist jedoch viel zu klein um eine deutliche Wirkung zu haben. Als Aftersun, d.h. auch bei von der Sonne gestresster Haut hat Kokosöl eine sehr beruhigende und bei Sonnenbrand auch (nach eigenen Erfahrungen – leider) eine kühlende und heilende Wirkung.

Aufgrund seiner antibakteriellen, fungiziden und antibiotischen Eigenschaften (beim Thema Ölziehen findest Du auch einige interessante Studien) hilft Kokosöl durch diese Haarkuren auch Schuppen zu verhindern. Diese Eigenschaften des Kokosöls sorgen auch dafür, dass nicht nur Schuppen bekämpft, sondern z.B. auch der Juckreiz bei Neurodermitis stark reduziert wird und in vielen Fällen sich auch das Hautbild und die Hautelastizität deutlich verbessert. Kokosöl wirkt dabei nicht wie manche chemische Keulen, die schnell helfen, aber teilweise auch schwere Nebenwirkungen haben.

Kokosöl hilft (äußerlich aufgetragen aber auch innerlich angewendet) bei regelmäßiger Anwendung dem Körper insgesamt zu seinen gesunden Funktionen zurückzufinden. Das braucht etwas Geduld, erhöht aber Dein Wohlbefinden insgesamt.

Zurück zum Ratgeber >>>